Die betriebliche Gesundheitsförderung im Handwerk im Verwaltungsgebiet der Handwerkskammer Chemnitz

  • Einleitung Der Fachkräftemangel trifft das Handwerk stark. Zudem kommt die Arbeitsbelastung, welcher die Arbeitnehmer ausgesetzt sind. Für die Unternehmensinhaber ist es daher entscheidend, die Mitarbeiter im Unternehmen zu halten und sie bestmöglich auf die Bedingungen am Arbeitsplatz vorzubereiten. Die betriebliche Gesundheitsförderung kann hier als eine Art Wertschätzung der Mitarbeiter eingreifen. Theoretischer Hintergrund Die betriebliche Gesundheitsförderung beschreibt alle Maßnahmen zur Verbesserung der Gesundheit und dem Wohlbefinden am Arbeitsplatz. Hiermit sollen gesundheitlichen Belastungen vorgebeugt, Gesundheitspotenziale gestärkt und das seelische, körperliche und soziale Wohlgefühl der Mitarbeiter verbessert werden. Das Handwerk ist eines der traditionsreichsten Gewerbezweige. Man muss es von der industriellen Massenproduktion trennen. Im historischen Kontext wird es als die Arbeit mit der Hand beschrieben. Heutzutage sollte es allerdings als eine individuelle Technik gesehen werden, die sich technischer Hilfsmittel bedient. Fragestellung Das Thema der Arbeit ist die betriebliche Gesundheitsförderung im Handwerk im Verwaltungsgebiet der Handwerkskammer Chemnitz. Hierfür wurden drei weiterführende Fragen aufgestellt: Inwieweit ist eine BGF im Handwerk im Verwaltungsbereich der HWK Chemnitz vorhanden? Welche Kriterien begünstigen eine BGF im Handwerk? Welche Faktoren hindern die Installierung einer BGF im Handwerksbetrieb? Methodik Für die Bearbeitung der Fragestellung wurde die Mixed-Method angewandt. Eine Online-Umfrage stellt den ersten Teil der Datenerhebung dar. Hier wurden 51 Handwerksbetriebe zu dem Thema der BGF befragt. Anschließend fanden drei Interviews statt. Gesprächspartner waren hierfür zwei Mitglieder der Unternehmensleitung von Handwerksbetrieben (mit und ohne BGF-Maßnahmen) und ein Berater für die Gesundheitsförderung einer Krankenkasse. Die erhobenen Daten wurden anschließend mit Microsoft Excel (Umfrage) und MAXQDA (Interviews) ausgewertet. Ergebnisse Mehr als ein Drittel der Handwerksbetriebe kennen den Begriff der betrieblichen Gesundheitsförderung oder seine Bedeutung nicht. Bei einem Viertel der Befragten gibt es BGF-Maßnahmen im Betrieb oder diese werden derzeit aufgebaut. Das größte Hindernis für die Implementierung der betrieblichen Gesundheitsförderung in Handwerksbetrieben sind die fehlenden Informationen zum Thema. Der aufgestellten Hypothese, dass die betriebliche Gesundheitsförderung im Handwerk kaum Anklang findet, wird zu gestimmt. Nachteile an der betrieblichen Gesundheitsförderung werden kaum genannt. Hingegen sind zahlreiche Vorteile in den Antworten zu finden. Es wird die Ermutigung zum Eigenengagement ausgesprochen. Fazit Die Ergebnisse zeigen, dass die betriebliche Gesundheitsförderung im Handwerk kaum vorhanden ist. Das Wissen zum Thema ist eingeschränkt. Um die betriebliche Gesundheitsförderung im Handwerk voranzutreiben wären mehr Informationen nötig. Die Erstellung eines konkreten Konzeptes für die Kontaktaufnahme und das Erstgespräch mit den Hand-werksbetrieben wird vorgeschlagen.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Belin Hertel
Advisor:Andreas TeubnerGND, Gerry HallbauerGND
Document Type:Bachelor Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2020/08/06
Year of first Publication:2020
Publishing Institution:Westsächsische Hochschule Zwickau
Release Date:2021/04/18
Tag:Handwerk; betriebliche Gesundheitsförderung
Page Number:87
Faculty:Westsächsische Hochschule Zwickau / Gesundheits- und Pflegewissenschaften