Die Wirksamkeit rezeptiver Musik zur Verbesserung der Schlafqualität von Erwachsenen mit Insomniesymptomatik: eine Übersichtsarbeit

  • Einleitung Insomnie ist die weitverbreitetste Schlafstörung in der Bevölkerung und mit vielfältigen Erkrankungen assoziiert. Es existieren unterschiedliche Arten der Behandlung von Betroffenen. Die häufigste Handhabung erfolgt pharmakotherapeutisch, welche jedoch mit gesundheitlichen Risiken einhergeht. Eine vielversprechende nicht-pharmakologische Intervention stellt das Hören von Musik dar, da diese günstig sowie sicher und einfach anwendbar ist. Methodik Die Forschungsfrage lautete: „Welche Wirksamkeit besitzt rezeptive Musik zur Verbesserung der Schlafqualität von Erwachsenen mit Insomniesymptomatik?“ Zur Beantwortung dieser Frage wurde im März 2020 eine systematische Literaturrecherche in den Datenbanken MEDLINE via PubMed, Scopus sowie Academic/Business Source Premier via EBSCOhost anhand der in der Open-Access-Zeitschrift „Klinische Pflegeforschung“ erschienenen Publikationsreihe von Hirt und Nordhausen (2019) durchgeführt. Es erfolgte ein Auswahlverfahren der Studien durch den Autor. Eingeschlossene RCTs wurden zudem qualitativ mit dem kritischen Beurteilungsbogen von Behrens und Langer (2010) beurteilt. Ergebnisse Es wurden zum einen zwölf randomisierte kontrollierte Studien, davon neun im Parallelgruppendesign und drei Crossover-Studien, mit einer Datengrundlage von 645 Studienteilnehmern inkludiert. Alle zwölf Studien beinhalteten das tägliche Hören von Musik vor dem Schlafengehen für einen Interventionszeitraum von zwei Tagen bis zu drei Monaten. In allen RCTs konnten schlaf- bzw. schlafqualitätsbezogene Parameter mittels musiktherapeutischer Interventionen verbessert werden. Zum anderen wurden vier Übersichtsarbeiten, davon drei Meta-Analysen sowie eine Netzwerkmetaanalyse in die Synthese inkludiert. Diese Studien unterstützten die Wirksamkeit von Musikinterventionen zur Verbesserung der Schlafqualität. Es wurden keine adverse events in Bezug auf Musikinterventionen berichtet. Diskussion Eine Wirksamkeit von Musiktherapie konnte sowohl in subjektiven als auch objektiven Outcomes beobachtet werden. Es zeigten sich zahlreiche moderierende Faktoren, wie ein kumulativer Dosis-Wirkungs-Effekt, auf. Im Vergleich zu anderen Alternativinterventionen waren Musikinterventionen, mit Ausnahme von „brainwave entrainment“ bzw. Binaural Beats, hinsichtlich der Wirksamkeit bei der Verbesserung der Schlafqualität überlegen. Zusammenfassend ist Musik eine einfach zu handhabende, kostengünstige und sichere Methode, um die Schlafqualität von Erwachsenen mit Insomniesymptomatik zu verbessern. Die konkrete Über-tragbarkeit der Ergebnisse auf bestimmte Populationen ist eingeschränkt. Die Aussagekraft der Ergebnisse wurde durch eine geringe Studienqualität und ein hohes Potenzial für Verzerrungseffekte beeinträchtigt. Es besteht daher noch umfangreicher Forschungsbedarf zum Thema.

Export metadata

Metadaten
Author:Maximilian Opelt
Advisor:Martin GrünendahlGND, Christian BuhtzGND
Document Type:Master's Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2020/08/06
Year of first Publication:2020
Publishing Institution:Westsächsische Hochschule Zwickau
Release Date:2021/04/19
Tag:Insomnie; Musik; Schlafproblem; Schlafqualität
Page Number:165
Faculty:Westsächsische Hochschule Zwickau / Gesundheits- und Pflegewissenschaften